Landkreis Leer: Jugendschöffen vorgeschlagen

0
914
Das alte Amtsgericht in Leer Ostfriesland - Foto: Ingo Tonsor @LeserECHO.de

163 Personen hatten sich für das Amt beworben / Wahlausschuss des Amtsgerichts muss nun entscheiden

Vor einigen Wochen hatte der Landkreis Leer um Interessenten geworben, die sich für das Amt des Jugendschöffen interessierten. Dem Aufruf sind 163 Personen gefolgt, so die Mitteilung des Jugendamtes. Der Jugendhilfeausschuss hatte damit in seiner Sitzung am 5. Juni die Qual der Wahl. Er musste dem Schöffenwahlausschuss des Amtsgerichts Leer 40 Personen zur Wahl vorschlagen. Aus diesen 40 Personen wählt der Schöffenwahlausschuss dann 20 Personen in das Schöffenamt, wovon zehn Personen als sogenannte “Hilfsschöffen” gewählt werden, also nur vertretungsweise tätig werden. Für den Bezirk des Amtsgerichts Emden waren zwei Personen zu benennen, die ihren Wohnsitz auf Borkum haben müssen. Die Liste der ausgewählten Personen liegt am kommenden Montag für die Dauer von einer Woche zur Einsicht für jedermann im Jugendamt aus. Interessenten können Näheres der amtlichen Bekanntmachung, die am 9. Juni veröffentlicht wird, entnehmen.


Anzeige:

DAS FRANCHISE-KONZEPT VON:  LESERECHO

Das Foto zeigt Bernhard Ludwig Rieger. Als freischaffender Künstler, Alpin-Designer und Kini-Double ist er weit über die Grenze Bayerns hinaus bekannt. / Foto: Ingo Tonsor@LeserECHO.de

Das LeserECHO erscheint monatlich im halben Berliner Format. In einem Franchiseprojekt arbeiten unsere Verleger eng zusammen. Kosteneinsparungen, Optimierungen bei Arbeitsabläufen und die Stärkung der redaktionellen Berichterstattung sind nur einige Vorteile dieser starken Gemeinschaft. Unsere Franchisepartner zahlen keine Einstiegs- oder laufenden Werbegebühren. Büroräume oder Ladengeschäfte sind nicht notwendig. Damit entfallen Ladenöffnungszeiten und Personalkosten. Unsere Franchisepartner müssen keine Umsatzvorgaben erfüllen oder Umsatzzahlen vorlegen.

Während die meisten Tageszeitungen in den letzten Jahren stetig an Abonnenten verloren haben, konnte das LeserECHO seine Auflage permanent erweitern. Das LeserECHO sowie unsere Stadt- und Gemeindeportale sind für unsere Leserschaft kostenlos und werden zu 100% über regionale und überregionale Werbeeinnahmen finanziert. Verschiedene Social-Media-Plattformen, wie zum Beispiel Facebook, suchmaschinenoptimierte Beiträge in unseren Fach- und Stadtportalen runden unseren Claim: „Medien für Jung und Alt“ ab. Das LeserECHO hat einen einheitlichen Satzspiegel, somit genießen unsere Verleger enorme Nutzen bei den Satz- und Druckkosten. Der Zeitungsvertrieb konnte ebenfalls stark optimiert werden.

Weitere Infos unter: Geschäftsidee LeserECHO