FW-LK Leer: Aufmerksamer Passant rettet Familie bei Gebäudebrand

0
1336

Bunde (ots) – In dem Anbau eines Wohnhauses an der Straße Kellingwold in Bunde ist am Sonntagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Ein Passant hatte den Brand bemerkt und wollte daraufhin die Familie informieren. Diese befand sich schlafend im Wohnzimmer. Es gelang dem Passanten aber noch rechtzeitig die Bewohner zu wecken. Alle konnten sich ins Freie retten.

Die Feuerwehren aus Bunde und Wymeer, sowie im weiteren Verlauf die Feuerwerhr Bundehee und die Hubrettungsbühne aus Weener, wurden alarmiert. Das Feuer in dem Flachdachanbau hatte sich bereits durch die Decke in die Dachhaut ausgebreitet. Wegen der dort verarbeiteten Teerpappe war die Rauchentwicklung immens.

Den Einsatzkräften gelang es dann aber eine Brandausbreitung zum Wohnhaus weitestgehend zu verhindern. Durch Rauch und Ruß ist es aber auch im Wohnhaus zu großen Schäden gekommen. Das Obergeschoß ist vorerst nicht bewohnbar. Der Einsatz der Feuerwehren dauerte rund eineinhalb Stunden.

Die Polizei war ebenfalls vor Ort und hat die Ermittlungen zur Brandursache und der Schadenhöhe aufgenommen.

Feuerwehr Landkreis Leer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dominik Janßen


Anzeige:

DAS FRANCHISE-KONZEPT VON LESERECHO

Das LeserECHO erscheint monatlich im halben Berliner Format. In einem Franchiseprojekt arbeiten unsere Verleger eng zusammen. Kosteneinsparungen, Optimierungen bei Arbeitsabläufen und die Stärkung der redaktionellen Berichterstattung sind nur einige Vorteile dieser starken Gemeinschaft. Unsere Franchisepartner zahlen keine Einstiegs- oder laufenden Werbegebühren. Büroräume oder Ladengeschäfte sind nicht notwendig. Damit entfallen Ladenöffnungszeiten und Personalkosten. Unsere Franchisepartner müssen keine Umsatzvorgaben erfüllen oder Umsatzzahlen vorlegen.

Während die meisten Tageszeitungen in den letzten Jahren stetig an Abonnenten verloren haben, konnte das LeserECHO seine Auflage permanent erweitern. Das LeserECHO sowie unsere Stadt- und Gemeindeportale sind für unsere Leserschaft kostenlos und werden zu 100% über regionale und überregionale Werbeeinnahmen finanziert. Verschiedene Social-Media-Plattformen, wie zum Beispiel Facebook, suchmaschinenoptimierte Beiträge in unseren Fach- und Stadtportalen runden unseren Claim: „Medien für Jung und Alt“ ab. Das LeserECHO hat einen einheitlichen Satzspiegel, somit genießen unsere Verleger enorme Nutzen bei den Satz- und Druckkosten. Der Zeitungsvertrieb konnte ebenfalls stark optimiert werden.

Weitere Infos unter: Geschäftsidee LeserECHO