„Hleri iuxta ad fluvium Lade – Leer an der Leda“ Der Hafen der Stadt Leer im Wandel der Jahrhunderte

0
614
Das Foto zeigt die Bürgermeisterin mit den „Machern“ der Ausstellung Henning Priet, Menna Hensmann und Albert Wehner.

In einer attraktiven und informativen Ausstellung wird in den kommenden Wochen im historischen Rathaus (Raum 2 und Foyer Erdgeschoss) der Hafen der Stadt Leer in den Fokus gerückt. Dem Titel der Ausstellung folgend wird auf 25 Schautafeln die geschichtliche Entwicklung des Hafens Leer vom Fischerdorf Leer an der Leda bis zum Ausbau des tidesicheren Hafens (1903) vorgestellt. 23 großformatige Bilder, entstanden zwischen 2012 und 2016 zeigen Impressionen des Hafens aus der Sammlung des bekannten Leeraner Fotografen Albert Wehner.

Ziel und Thema der Ausstellung soll es sein, dem Betrachter vor Augen zu führen, welche Bedeutung dem ehemals natürlichen Hafen an der Ledaschleife einst und jetzt zukommt. Vom ersten schriftlichen Zeugnis um 792 in den Lebenserinnerungen des Bischofs Liudger von Münster bis hin zum maritimen Standortverbund des kommunalen Seehafens Leer heute –Schiffe und Schifffahrt spielten in Leer immer eine große Rolle. Trotz Engpässen und Rückschlägen konnte sich der spätere kleine Marktort zu einer anerkannten wirtschaftlichen Metropole entwickeln.

Auch der Freizeitbereich nimmt im Bilderspektrum der Ausstellung seinen angemessenen Raum ein. Der Fremdenverkehr hat sich nicht zuletzt durch den Ausbau des neuen Stadtteils „Nesse“ zu einem sehr wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt. Er leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Festigung der Region und trägt zur Existenzsicherung der hier lebenden Menschen bei.

Bilder sprechen Bände. Die Bilder des Leeraner Hafens von seinen Anfängen bis heute lassen Perspektiven für die Zukunft erahnen. Der Hafen war und ist Mittelpunkt unserer Stadt. Machen Sie sich mit ihm vertraut.

Die Ausstellung kann ab dem 28. August 2017 bis Ende September täglich zu den Öffnungszeiten ( Mo.- Do., 8.00 Uhr – 16.00 Uhr; Fr., 8.00 Uhr – 13.00 Uhr) im historischen Rathaus besucht werden.