Auf einem Rad nach Berlin Einradfahrgruppe AKEITU beim Bundesfinale

0
16

Bild01

 

BUNDE. Akrobatik, Einradfahren und Turnen – das sind die Elemente der Einradgruppe AKEITU. Was sich einst aus einer Einrad AG der Oberschule Bunde entwickelte, ist heute großer Sport. Seit acht Jahren existiert die Gruppe, die aus 15 Mädchen im Alter zwischen 11 und 18 Jahren besteht. Sie werden für ihr aktuelles Programm von einem befreundeten Breakdancer aus Papenburg unterstützt. Mit ihren artistischen Meisterleistungen beeindruckte die Gruppe jetzt auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann, die die AKEITUs beim Training besuchte: “Das ist mehr als Sport. Hier geht es um Artistik und Kunst in Höchstform.” Die Christdemokratin versuchte auch ihr Glück auf dem Einrad und war schon froh, ihr Gleichgewicht überhaupt halten zu können. Connemann schaute nicht ohne Grund in Bunde vorbei. Die jungen Einrad-Talente sind so gut, dass es schon bald auf große Reise geht. AKEITU darf am 5. Juni 2017 beim Bundesfinale der Tuju-Stars 2017 in Berlin antreten.

Doch Reise, Fahrt und Unterbringung kosten Geld. Ein Spendenaufruf wurde ins Leben gerufen, um die Rheiderländerinnen auf ihrer Reise nach Berlin zu unterstützen. Auch Connemann half durch einen Zuschuss, den Traum zu erfüllen. Und sie organisierte für alle eine Besichtigung und Führung durch den Reichstag. Dafür durfte sie jetzt als eine der ersten die für das Finale auf fünf Minuten gekürzte Kür der Einradfahrerinnen sehen. Diese ist von AKEITU selbst erarbeitet worden. Die Geschichte, die Musik, die verschiedenen Figuren und Einradelemente sind alles Ideen, die in der Gruppe entstanden sind. Dabei geht es um das Thema Freundschaft und Konflikte. Trainer Rolf Boehnke erklärt: “Durch den unüberlegten Gebrauch der sozialen Medien scheitern oft Freundschaften. Meist ist es nicht möglich, das wieder zu kitten. So eine Situation haben wir versucht darzustellen.”

Die Einradgruppe AKEITU probt zweimal in der Woche. Hierbei sind vor allem Konzentration, Geduld und Gleichgewicht ständige Begleiter. Für die Mitglieder sind vor allem der Zusammenhalt und die Gemeinschaft in der Gruppe wichtig. Und natürlich das Motto der Gruppe. Denn das lautet: “Spaß macht das, was man gut kann.”

 

Stolperfallen bei KfW-Anträgen vermeiden