Naturschutzstation Ems zieht im Juli nach Terborg um

0
8
988A8166
Schutzgebiete an der Ems stehen weiter im Mittelpunkt der Arbeit / Foto. Ingo Tonsor

 

988A8153
Schöpfwerk Sautel in Terborg / Foto Ingo Tonsor

Die Naturschutzstation Ems wird zum 1. Juli in das ehemalige Betriebsleiterhaus am Schöpfwerk Sautel in Terborg (Moormerland) umziehen, am Montag hat der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) den Mietvertrag beim Entwässerungsverband Oldersum unterschrieben. Die Zeit bis zum Umzug wird für Umbauarbeiten genutzt.

Im August 2015 war die Naturschutzstation Ems entsprechend der Vereinbarung zwischen den Vertragspartnern zum „Masterplan Ems” eingerichtet worden, organisatorisch angesiedelt ist sie beim NLWKN in Oldenburg. Das Büro in Leer war immer als Übergangslösung geplant. Eine wesentliche Aufgabe der beiden Mitarbeiter Peter Pauschert und Heinrich Pegel ist die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort im Rahmen des „Masterplans Ems”. Als weitere Schwerpunkte sind Bestandserfassung von Flora und Fauna, Planung und Umsetzung von Pflege- und Entwicklungsmaßnehmen in den Schutzgebieten und die Beratung von Kommunen und Verbänden zu nennen.

 

KLBZ