Dauerhafte Aktion für die Neuankömmlinge in den Krankenhäusern im Stadtgebiet Leer

0
22

dsc_0095

Starterpaket für die Mehrsprachigkeit

Dauerhafte Aktion für die Neuankömmlinge in den Krankenhäusern im Stadtgebiet Leer

Kinder, die mit zwei oder mehreren Sprachen aufwachsen, können ihr Leben lang diese Sprachen so gut beherrschen wie Muttersprachler, die nur mit einer Sprache aufwachsen, oder zumindest auf einem sehr hohen Niveau kommunizieren. Bilinguale Kinder gewinnen ein hervorragendes Gefühl für Sprachen und verstehen zugleich, dass Sprache nur ein Mittel zum Zweck der Kommunikation ist. Zweisprachige Kinder haben Vorteile beim Erlernen weiterer Sprachen zu einem späteren Zeitpunkt. Für die Mehrsprachigkeit bedarf es keiner besonderen Begabung. Der Umgang mit einer zweiten oder dritten Sprache fördert die Kinder in ihrer sprachlichen und intellektuellen Entwicklung, genauso wie Turnen die motorische Entwicklung oder der Umgang mit Musik die musische Entwicklung fördert. Mehrsprachigkeit ist eine Förderung für alle Kinder, man sollte nur früh genug damit anfangen.

Diese Erkenntnisse sind den Plattdeutschbeauftragten der Stadt Leer, Gertrud Oosting und Eckhard Büscher, sowie deren Kollegen vom Landkreis Leer, Gertrud Reitmeyer und Artur Reents, schon lange bewusst. Sie haben dazu eine Aktion ins Leben gerufen, um die Mehrsprachigkeit und gleichzeitig auch den Erhalt unserer Heimatsprache zu fördern.

Pünktlich zum „Plattdüütskmaant“ wurden jetzt Anfang September unter anderem auf den Neugeborenenstationen des Borromäus-Hospitals und im Klinikum Leer sogenannte Informations-Kuverts ausgelegt, deren Inhalte nochmals auf die Wichtigkeit des Erhalts unserer Regionalsprache hinweisen. Eltern, Großeltern, Familienangehörige und Freunde und Bekannte der Neuankömmlinge sollen sich so frühzeitig mit dem Thema beschäftigen und erkennen: „De Tokunft van uns Kinner is mehrsprakig !“

Der stellvertretende Pflegedirektor Andree Bolte und die Teamleitung der Wochenstation und HNO-Abteilung Gabriele Fröhling begrüßen diese Aktion der Plattdeutschbeauftragten: „Wir unterstützen das Projekt gerne und freuen uns, wenn wir dazu beitragen können, dass Kinder Plattdeutsch lernen“.

Auch die bereits seit fünf Jahren fast schon traditionelle Aktion „Wi proten vandaag Plattdüütsk – Platt in de Bedrieven“ wurde in diesem Jahr wieder gestartet.

Den Erfolg des „Plaatdüütskmaant“, sowie auch aller anderen Aktionen, könne man nie mit genauen Zahlen ausdrücken….“, so Artur Reents vom Landkreis Leer, „….wichtiger sei, dass die ganze Region anfange, sich mit diesen Aktionen zu identifizieren “

Zeitungswerbung lohnt sich
Zeitungen in Ostfriesland