wellcome-Ehrenamtliche informieren sich über AWO-Frühförderprogramm

0
129

Auf dem Foto sind die wellcome-Mitarbeiterinnen Hannelore Meyer, Traute Ewen, Riet Vosseler, Greetje Berkhof und Hannelore Rabenberg (von links) sowie Anke Cassens-Jürgens, Mitarbeiterin der AWO ( 2. von rechts ) abgebildet.

Besuch von der AWO-Mitarbeiterin Frau Anke Cassens-Jürgens erhielten die wellcome-Koordinatorin Erika Slopinski und fünf ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Frau Cassens-Jürgens stellte ihnen das Hilfs- und Förderprogramm des AWO Beratungs- und Therapiezentrum Leer vor.

Besonders ausführlich wurden die Hilfsmöglichkeiten der Schreiambulanz besprochen. Die wellcome-Ehrenamtlichen, die praktische Hilfe für junge Mütter und Familien im ersten Jahr nach der Geburt anbieten, kennen die Situation der Familien mit einem Schreibaby. Diese Kinder weinen, obwohl sie satt und trocken sind, herumgetragen und geschaukelt werden und der Kinderarzt alle Möglichkeiten einer Erkrankung ausgeschlossen hat. Oftmals weinen diese Babys stundenlang. Die Eltern tun alles nur Erdenkliche, um die Kleinen zu beruhigen. Sie sind oft verzweifelt und erschöpft. Der Schlafdefizit schlaucht und sie werden immer unsicherer im Umgang mit ihrem Kind. Dazu kommen wenig hilfreichen Ratschläge von außen: z. B. das Baby sei nicht richtig satt auf Grund zu dünner Muttermilch, oder man solle das Baby nicht immer gleich hochnehmen oder auch das Schreien stärke die Lungen. Die betroffenen, manchmal total verunsicherten Eltern ziehen sich oft zurück und versuchen die Situation alleine zu meistern. Dabei ist Entlastung in dieser Lage besonders wichtig. Hier kann die Kontaktaufnahme zur Schreiambulanz helfen.
Aber auch die Inanspruchnahme der ehrenamtlichen Hilfe der wellcome-Mitarbeiterinnen kann eine große Unterstützung sein. Diese übernimmt das Baby, damit die Mutter für einige Stunden zur Ruhe kommen kann. Denn ausgeruhte Arme tragen das Kind geduldiger und sicherer.
Erörtert wurden auch die anderen Leistungen der AWO, wie der Sprachheilkindergarten oder die Interdisziplinäre Frühförderstelle, bei der sich alle Eltern beraten lassen können, die sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen oder auch die psychologische Beratungsstelle, die Beratung und Behandlung von Kindern und Eltern für Kinder und Jugendliche von 0 bis 12 Jahren anbietet.
Das Wissen über aktuelle Fördermöglichkeiten ist für die ehrenamtliche Arbeit der wellcome-Mitarbeiterinnen vor großer Wichtigkeit, da sie in über der Hälfte ihrer Einsätze in Familien mit mehreren Kindern gehen und so bei Bedarf auf die passenden Hilfsmöglichkeiten hinweisen können.
Wellcome-Koordinatorin Erika Slopinski nutzte die Gelegenheit, Frau Cassens-Jürgens über die Arbeit von wellcome zu informieren und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen gaben einen Einblick in ihre vielfältige, praktische Arbeit in den Familien.

Wenn Sie die praktische, schnelle, individuelle und ehrenamtliche Unterstützung von wellcome nach der Geburt erhalten möchten oder wenn Sie sich gerne als Ehrenamtliche engagieren möchten, nehmen Sie doch unverbindlich Kontakt auf. Telefonisch unter 0174 4888653 oder per Mail: leer@wellcome-online.de,
weitere Infos unter www.wellcome-online.de
esuch von der AWO-Mitarbeiterin Frau Anke Cassens-Jürgens erhielten die wellcome-Koordinatorin Erika Slopinski und fünf ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Frau Cassens-Jürgens stellte ihnen das Hilfs- und Förderprogramm des AWO Beratungs- und Therapiezentrum Leer vor.